Mariä Lichtmess – und der Blasiussegen

„Der Herr behüte dein Leben.
Auf die Fürsprache des heiligen Blasius segne dich der allmächtige Gott,
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.“

40 Tage nach Weihnachten, am 2. Februar, feiert die Kirche ein weihnachtliches Fest außerhalb des weihnachtlichen Festkreises – Mariä Lichtmess oder das Fest der Darstellung des Herrn. Maria und Josef bringen Jesus zum Tempel in Jerusalem, um das vorgeschriebene Reinigungsopfer darzubringen. Der greise Simeon erkennt ihn als den verheißenen Messias und preist ihn als das Licht, das die Heiden erleuchtet. Später wird Christus von sich selber sagen: Ich bin das Licht der Welt.
So spielt die Lichtsymbolik an diesem Tag eine besondere Rolle.
Die Pilgerin Aetheria erzählt in einem Bericht aus dem 5. Jahrhundert, dass das Fest in Jerusalem mit der gleichen Freude gefeiert wurde wie das Osterfest. 

Zu Beginn der Hl. Messe werden vom Priester die Kerzen der Gläubigen und für den Gebrauch der Kirche gesegnet. Mit brennenden Kerzen zieht die Gemeinde in die Kirche ein. Am Ende des Gottesdienstes werden die Gläubigen vom Priester mit zwei gekreuzten Kerzen gesegnet mit der Bitte um Bewahrung vor Krankheit und Unheil.
Dieser Brauch hat etwas mit dem Heiligen des folgenden Tages zu tun, dem heiligen Blasius, der ein Kind vor dem Ersticken gerettet hat, als es eine Fischgräte verschluckt hatte. In der Bedrohung und Gefährdung unseres Lebens ist Christus unser Lichtblick und Hoffnungsschimmer. Mit diesem liturgischen Brauch schlagen wir zugleich eine Brücke in den Osten in die Zeit der ungeteilten Christenheit. Denn der hl. Blasius war Bischof von Sebaste in Armenien und hat um das Jahr 316 das Martyrium erlitten. Durch sein Leiden und Sterben für Christus hat er uns ein leuchtendes Vorbild des Glaubens gegeben. 

So können die Gläubigen nach der Begegnung mit Christus, der das Licht und das Leben ist, und im Vertrauen auf die Fürsprache des heiligen Blasius ihren Lebens- und Glaubensweg gestärkt und getröstet weitergehen und selbst zum Licht für die Welt werden.

 

„Der allmächtige Gott schenke dir Gesundheit und Heil. Er segne dich auf die Fürsprache des heiligen Blasius durch Christus, unseren Herrn. Amen.