St. Johannestag 2011 - 24. Juni

Den Patron der Malteser, den Hl. Johannes der Täufer, würdigen die Malteser der Diözese mit den Ortsgliederungen Köthen, Halle und Magdeburg mit der schon über ein Jahrzehnt traditionellen Johannesfeier am 24. Juni auf dem Peterberg bei Halle.
Die Brüder der evangelischen Christus-Communität Kloster Petersberg luden wiederum in ihre historische Klosterkirche ein, um den Festtag in ökumenischer Gemeinschaft, im gemeinsamen Gebet und danach im freundschaftlichen Beisammensein zu begehen.
In diesem Sinne wurden auch die Fürbitten vom katholischen Gemeindepfarrer von Köthen und einem Malteser im Ehrenamt vorgetragen.
Nach dem Segen, erteilt durch einen der Klostergeistlichen, überreichten die Köthener Malteser dem Prior der Gemeinschaft, Bruder Lukas, als Zeichen der Dankbarkeit für die Gastfreundschaft die Ikone des Heiligen Bischofs Luka von Simferopol (Krim), Bekenner und Arzt. Wie der Evangelist Lukas war der orthodoxe Heilige Luka „uneigennütziger Arzt“ und verstarb im Rufe der Heiligkeit 1961. Er überlebte für sein Bekenntnis als Priester die dreimalige Verbannung ins GULAG und diente in den Kriegsjahren als Professor für Chirurgie und Lokalanästhesie den Verwundeten in den Lazaretten Mittelasiens und Russlands. Sein Leben im Dienste des christlichen Glaubens und für die Kranken kann den Maltesern geistliches und praktisches Vorbild sein.
Die festliche Begegnung klang aus mit einem Grillabend und einem reichen Büfett mit Köstlichkeiten, zubereitet von den Mitgliedern der Ortsgliederungen.

N.J. Pietsch

Die Erklärung - Bild gross