Weihnachtsikone

„Ich steh an deiner Krippe hier,

o Jesu, du mein Leben.
Ich komme, bring und schenke dir, was du mir hast gegeben.
Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
Herz, Seel und Mut nimm alles hin, und lass dir’s wohl gefallen.“

 

In der Weihnachtszeit ist die Krippe in unserer Pfarrkirche St. Maria, wie in anderen Kirchen auch,  stets ein Anziehungspunkt für groß und klein. Das, was der Evangelist Lukas wunderbar erzählt und Matthäus ergänzt, findet in der Krippendarstellung einen sichtbaren Ausdruck. Mit den Augen des Betrachters werden wir in das Geschehen von damals mit hineingenommen. Was die Augen sehen, soll das Herz berühren. 

Es war der hl. Franz von Assisi, der 1223 in Greccio mit Menschen und Tieren das Weihnachtsgeschehen zum ersten Mal darstellte. Seitdem wird es auf vielfältige und unterschiedliche Art und Weise in den Kirchen und Wohnungen figürlich nachempfunden. Bis heute ist die Geburtsstätte Christi in Betlehem ein viel besuchter Ort zahlreicher Pilger. Mit der Krippendarstellung holen wir Betlehem zu uns. 

Die Ostkirche kennt keine Weihnachtskrippe, dafür aber die Weihnachtsikone, die das ganze Geschehen von Weihnachten gleichzeitig darstellt, von der Verkündigung an die Hirten bis hin zum Zug der Weisen aus dem Morgenland.

In beiden Darstellungen liegt das Kind gewickelt und gewindelt in einer Krippe bzw. in einem Futtertrog. Es weist auf Geburt und Tod Jesu gleichzeitig hin. Weihnachten ist der Beginn der Erlösung durch die Menschwerdung des Gottessohnes, Ostern mit seinem Leiden, Sterben und Auferstehen die Vollendung. So kann das Corporale, auf dem sich auf dem Altar die heilige Wandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi vollzieht, sowohl als Windel als auch als Grabtuch des Herrn gedeutet werden. Denn Krippe und Kreuz gehören zusammen.

Groß ist das Geheimnis seiner Inkarnation, seiner Mensch-, ja Fleischwerdung, vor dem wir nur staunend stehen und im Empfang der hl. Eucharistie ihn dankbar als das Brot des Lebens empfangen können.

Gehen wir hin zu seiner Krippe, um zu schauen und zu staunen über das unbegreifliche Geheimnis seiner Geburt, und lassen wir uns immer wieder in der Feier und im Empfang der hl. Eucharistie von seiner Liebe beschenken.

Dann wird auch unser Herz zur Krippe, das den Gottessohn aufnimmt und birgt.

„Wird Christus tausendmal in Betlehem geboren, und nicht in dir, du bleibst doch ewiglich verloren. Wer sich nur einen Blick kann über sich erschwingen, der kann das Gloria mit den Engeln Gottes singen.“ (Angelus Silesius +1677)