Ikone der Gottesmutter aus der Herz-Jesu-Kirche in Osternienburg

MARIA – MUTTER DER IMMERWÄHRENDEN HILFE

Der Maimonat ist Marienmonat

Hilfe! Wenn jemand nach Hilfe ruft, ist er in Not, braucht er Beistand und Rettung. Und wie froh ist er, wenn da jemand ist, der hört, antwortet und etwas unternimmt.

Wir können in Situationen geraten, aus denen wir aus eigener Kraft nicht herauskommen. Wie dankbar sind wir, wenn jemand uns aus Nöten, seien sie nun selbst- oder fremdverursacht, herausgeholfen hat.

Solche dankbaren Erfahrungen haben Menschen zu allen Zeiten in ihrer Beziehung zu Maria, der Gottesmutter, gemacht.

Nicht umsonst brennen in allen Kirchen, in denen ein Bildnis der Gottesmutter zu finden ist, immer Kerzen als Zeichen der Bitte und des Dankes.

Manche Menschen begeben sich auch auf große Wallfahrten zu Heiligtümern der Gottesmutter, um sie um Hilfe, Trost und Beistand in bestimmten Lebenssituationen zu bitten.

Sehr beliebt und bekannt ist die Ikone  der „Mutter von der immerwährenden Hilfe“, das Gnadenbild aus der Klosterkirche der Redemptoristen San Alfonso in Rom, das in unzähligen Reproduktionen in vielen Kirchen auf der ganzen Welt zu finden ist. Auch in unserer Pfarrei begegnen wir diesem Bildnis Mariens in der Herz-Jesu-Kirche in Osternienburg. Auch dort verweilen immer Beter vor diesem Bild und brennen immer Kerzen davor.

Wer einmal die großen Marienwallfahrtsorte der Welt besucht hat, der wird fast überall auf kleine Votivtafeln treffen, auf denen in allen Sprachen zu lesen ist „Maria hat geholfen“.

Maria ist also gegenüber unseren Anliegen nicht verschlossen und nicht untätig, sondern zur Hilfe bereit und fähig, auch wenn die Lösung vielleicht anders ausfällt als erwartet.

Das Vertrauen der Christen in die Hilfe und den Beistand Mariens ist unerschütterlich, und manchmal kommen sogar Gläubige anderer Religionen zu ihrem Gnadenbild und bitten sie um Hilfe. Wenn das kein Vertrauensbeweis ist!?

Aber warum kommen die Menschen ausgerechnet zu Maria?

Weil sie Mutter ist! Weil sie Mutter Gottes ist! Weil sie den Gottessohn Jesus Christus empfangen, geboren und großgezogen hat. Ihre intime Nähe zum Gottessohn macht sie zur großen Helferin und Fürsprecherin. Deshalb führt der Weg vieler Menschen zu Maria, weil sie sich bei ihr verstanden, geborgen und gut aufgehoben wissen, zu allen Zeiten und in allen Lebenslagen.

Ein Gebet bringt das sehr schön zum Ausdruck: Hilf Maria, es ist Zeit, hilf, Mutter der Barmherzigkeit. Du bist mächtig, uns aus Nöten und Gefahren zu erretten. Denn wo Menschenhilf gebricht, mangelt doch die deine nicht. Nein, du kannst das heiße Flehen deiner Kinder nicht verschmähen. Zeige, dass du Mutter bist, wo die Not am größten ist.