Zeit des Denkens und des Dankens

(Der Monat Oktober – Rosenkranz- und Erntedankmonat)

 

Der Monat Oktober gilt schlechthin als der Monat des Rosenkranzes. Fast täglich beten katholische Christen den Rosenkranz privat oder in Gemeinschaft für den Frieden in der Welt. Die Welt hat diese Gebete auch bitter nötig. Denn die Nachrichten von Krieg, Terror und Katastrophen sind alles andere als ermutigend. Die Staatengemeinschaft versagt, die UNO ist hilflos und wir fühlen uns ohnmächtig angesichts der Schreckensmeldungen, die uns tagtäglich erreichen. Letztlich bleibt uns nur das Beten, und das ist nicht wenig. 

Schon einmal waren die 50 Perlen des Rosenkranzes ein wirksames Mittel gegen eine drohende Gefahr. Im Jahr 1571 gewannen die Christen die Seeschlacht bei Lepanto gegen die türkischen Eroberer. Manchmal muss man kämpfen, um Unheil abzuwehren, manchmal ist Beten auch ein Kampf gegen böse Mächte und Gewalten. 

Wie schön wäre es, wenn wir es beim Beten belassen könnten. Dann bliebe uns und der Welt so manches Elend erspart. Wenn die Menschen miteinander und füreinander beteten, und nicht gegeneinander kämpften, dann sähe die Welt ganz anders aus. Aber die Welt ist nicht so und der Mensch auch nicht!

Dass das dennoch geht, hat Papst Franziskus mit Vertretern der christlichen Kirchen und der Weltreligionen beim Gebetstreffen um den Frieden in der Welt in Assisi gezeigt. Dieses Treffen war ein Kontrastprogramm gegen Gewalt, Hass und Krieg.

Vielleicht müssen wir den Himmel bestürmen, damit die Erde sich ändert.

Beten ist das Eine, Handeln das Andere. Beides gehört zusammen, und das Eine erwächst aus dem Anderen.

Deshalb gilt es, in der Verantwortung vor Gott und zum Wohl der Menschen die Welt als Schöpfung zu bewahren. Sie ist uns anvertraut, wir sind nicht Eigentümer.

Weil wir uns und alles, was wir sind und haben, verdanken, feiern wir im Oktober auch das Erntedankfest. Denn wer denkt, der dankt: Gott, dem Schöpfer und dem Geber aller guten Gaben, aber auch den Menschen, die für unser Leben und Überleben sorgen.

Danken und Denken gehören zusammen. Gedankenlosigkeit ist oft auch ein Ausdruck von Undankbarkeit. 

Und so fließen Gebet, Handeln und Verantwortung zusammen. Denn es geht immer um die Ehre Gottes und um das Heil und Wohlergehen der Menschen und der Welt, in der wir leben. Somit ist der Oktober eine Zeit des Denkens und des Dankens. Das muss und sollte allerdings nicht auf den Oktober beschränkt bleiben. Wir werden lediglich in diesem Monat daran erinnert und durch das Gebet zum Tun motiviert.